Von den „Ennester Wommels“ zur „Tanzgarde Ennest e.V.“

Rosenmontag 1986: In der Sektbar der Ennester Schützenhalle wurde ausgelassen gefeiert. Der närrische Trubel brachte einige Mädchen und junge Frauen auf den Gedanken, nicht nur zu feiern, sondern selbst aktiv im karnevalistischen Geschehen mitzuwirken. Ideen dafür gab es genug. Der Aufbau einer Mädchengarde wurde in Angriff genommen, doch bis zur Premiere mit dem Showtanz „Räuber und Gendarm“ am Rosenmontag 1987 war es noch ein weiter Weg.

Es bedurfte vieler Anstrengungen von Seiten der Mädchen: Ein Trainingsort musste gefunden, die Kostüme bezahlt werden. Aber alle Mühen wurden beim Auftritt Karneval 1987 vom Publikum jubelnd belohnt. Die „Ennester Wommels“ und Mädchen der ersten Stunde strahlten: Karin Bilsing (Trainerin und Choreographin), Iris Kamp, Anja Bock, Heike Haase, Ute Hilleke, Petra Heberholt, Sonja Köhler, Clarissa Semme und Simone Zeller.

In den folgenden Sessionen gab es immer wieder neue Showtänze: einen Tanz mit dem Thema „Pinocchio“ (Karneval 1988 und 1989), einen „Bauerntanz“ zum Erntedankfest 1988 und Karneval 1990 den „Torerotanz“.

Eine Chronik könnte man alleine schon darüber schreiben, wo die Mädchen überall trainiert haben: in Kesebergs Scheune auf dem Waterland, auf Rinken Jupps Kegelbahn, im Jugendzentrum Attendorn, aber auch die Ennester Schützenhalle und das Jugendheim wurden, wann immer es möglich war, von den Tänzerinnen belagert.

Besonders die Finanzierung der Tanzkleidung war bis heute nicht einfach, da alle Tänzerinnen noch Schülerinnen und Auszubildende waren und sind. Um Geld zu sparen, wurden die Kostüme, so gut es ging, mit eigener Fingerfertigkeit und Kreativität selbst genäht. Der Verkauf von Feuerzeugen mit dem Namen der Garde und der Verkauf von kleinen bunten Wommels – kleinen Knäueln mit Kulleraugen – ließ das Loch in der Kasse nicht allzu groß werden. Außerdem machten Auftritte bei Karnevalsveranstaltungen in Sondern, Listerscheid, Dünschede und Lichtringhausen nicht nur großen Spaß, sondern brachten auch finanzielle Unterstützung. Es ging bergauf!

1991 entschlossen sich die Mädchen endlich, einen Marschtanz anstatt eines Showtanzes aufs Parkett zu bringen. Anregungen dazu gab es bei verschiedenen Tanzturnieren. Viele Sonderproben, zusätzliche Nähnachmittage und Treffen im Ennester Jugendheim waren nötig, damit alles gelingen konnte. Die Uniformen für diesen Tanz waren sehr viel aufwendiger zu nähen als die vorherigen Kostüme.

Doch in dieser Zeit stand der Garde Dagmar Keseberg als geduldige und fleißige Helferin zur Seite.

Der erste Auftritt in der neuen Uniform am Rosenmontag 1992 war unbeschreiblich schön!

In den Jahren 1993 bis 1996 vergrößerte sich die Anzahl der Tänzerinnen, so dass schließlich eine Gruppe von 16 Mädchen auf der Bühne stand. Mit den Jahren wuchs neben der Anzahl auch das tänzerische Können. Außer im Heimatort stellten die „Ennester Wommels“ dieses auch in vielen anderen Orten des Kreises Olpe – Oberhundem, Altenkleusheim, Listerscheid, Dünschede und Fretter – zur Freude des karnevalistischen Publikums unter Beweis. Der Höhepunkt des Jahres 1996 war der Auftritt bei der KG Attendorn zur Sessionseröffnung 1996/97 am 16. November in der Schützenhalle Ennest.

Doch 1997 zeigte es sich, dass noch eine weitere Steigerung möglich war. Das das Jugendheim in Ennest abgerissen wurde, trainierte die Garde während der Wintermonate 1996/97 in der Turnhalle der JVA Attendorn. Als die neue Turnhalle in Ennest fertig gestellt war und als Trainingsstätte genutzt werden konnte, gab es auch für die Garde ihre wohl bedeutendste Veränderung: Am 14. Februar 1997 wurde die „Tanzgarde Ennest e.V.“ als Turnverein gegründet. Da Karin Bilsing nur noch als Choreographin zur Verfügung stand, übernahmen Katja Roll und Petra Hoffmann als Team das Training der Garde. Geschäftsführende Vorstandmitglieder des neuen Vereins waren Johanna Waller, Ute Hilleke und Mariele Trilling.

Doch mit der Vereinsgründung hat die Entwicklung der Garde nicht ihren Abschluss gefunden. Durch ihre zahlreichen Auftritte wurde das Interesse vieler Kinder und junger Mädchen für das Tanzen geweckt. Die Bereitschaft einiger Tänzerinnen, die Trainingsaufgaben zu übernehmen, und der Einsatz der Mütter bei der Herstellung der Kostüme führten schließlich zur Gründung einer Kinder- und einer Jugendgarde, die beim Kinderkarneval 1999 erstmals einem begeisterten Publikum ihre Tänze präsentierten.

Die Mädchengarde Ennest besteht schon seit Jahren aus mehr als 30 Tänzerinnen im Alter von 15 bis 26 Jahren. Wir trainieren dreimal pro Woche in der Turnhalle Ennest. Der Spaß am Tanzen steht bei uns immer im Mittelpunkt! Im jährlichen Wechsel studieren wir einen neuen Marsch- bzw. einen neuen Schautanz ein. Marsch- und Schautanz präsentieren wir auf vielen Bühnen der Umgebung. Nicht nur in der Karnevalszeit werden wir für Auftritte gebucht! Auch bei Weihnachtsfeiern, Hochzeiten und Geburtstagen sind wir gern gesehene Gäste!


Themen unserer Schautänze:

Discoabend 2014/15
Avatar 2012/13
Welt der Farben 2010/11
Froschkönig 2008/09


Unsere Uniformen und Kostüme werden durch die Mitgliedsbeiträge sowie durch einige Kellnerjobs finanziert! Gerne könnt ihr uns für eure Feier engagieren!
Neben dem Training gehören gemeinsame Unternehmungen natürlich dazu: Weihnachtsfeiern, Organisation des Ennester Weihnachtsmarkts und des Ennester Kinderkarnevals, Kletterpark, Phantasialand, Pyjama-Übernachtungspartys, Fotoabende, Halloween-Party, gemeinsames Bergfest mit der Prinzengarde Ennest.

Habt ihr Lust mal bei uns reinzuschnuppern?
Dann meldet euch einfach!
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!
Wir freuen uns auf euch!

 

 


Trainerinnen:









Eva Springob-Horn, Katharina Schrotke, Lisa Kemmerich

 

Trainingszeiten

Mittwoch 20.00 Uhr – 22.00 Uhr
Freitag 20.00 Uhr - 21.45 Uhr
Samstag 14.30 Uhr - 16.00 Uhr

Das Training findet jeweils in der Turnhalle Ennest statt.

Natürlich ist das ganze Training nicht umsonst. Die Garde stellt ihr Können jedes Jahr aufs Neue bei diversen Karnevalsveranstaltungen der Umgebung unter Beweis.


Bei Interesse von Auftritten unserer Mädchengarde, schreibt uns eine E-Mail und wir setzten uns gerne mit Euch in Verbindung.